Tierherberge

in Pfaffenhofen/Ilm


Wir heißen alle Tierfreunde herzlich Willkommen

Die Tierherberge  ist eine Zufluchtsstätte für Tiere, die aus unterschiedlichsten Gründen Hilfe benötigen.

Unser Zuständigkeitsbereich bei Fundtieren umfasst den  gesamten Landkreis Pfaffenhofen (ausgenommen sind die Gemeinden Manching und Ernsgaden, diese arbeiten mit dem Tierheim Ingolstadt zusammen).

Abgabetiere können unabhängig vom Herkunftsort bei einem Tierheim Ihrer Wahl abgegeben werden, sofern dessen Kapazitäten eine Aufnahme zulässt.

 

Neben der Aufnahme von Fund- und Abgabetieren, können auch Tiere in Pension genommen werden, dies ist jedoch abhängig von vorhandenen Platzmöglichkeiten.

Das gesamte Team der Tierherberge Pfaffenhofen setzt alles daran, dass sich unsere Tiere bis zu ihrer Weitervermittlung bei uns wohlfühlen. Schauen Sie doch einfach mal zu unseren Öffnungszeiten oder bei unseren zahlreichen Veranstaltungen bei uns vorbei und überzeugen Sie sich selbst!

Da Tierheime vom Land Bayern nicht gestützt werden, sind wir auf Mitglieder und Spenden angewiesen.




Veranstaltungshinweis

Tag der offenen Tierheim-Tür am 23. September:

Eine Feier – zwei gute Gründe

 

„Man braucht nicht unbedingt einen Grund, um zu feiern. Mehr Spaß macht es aber schon, wenn man einen guten Grund dafür hat,“ sinniert man in der Tierherberge Pfaffenhofen. Noch besser sei es freilich, wenn man gleich zwei Gründe habe. „Und wir haben zwei sehr gute Gründe.“

Der erste Anlass zur Freude ist brandaktuell: Erst vor wenigen Tagen erhielt der Verein Nachricht von Thomas Schröder, dem Präsidenten des Deutschen Tierschutzbundes, dass der Pfaffenhofener Verein mit der Tierschutzmedaille des Deutschen Tierschutzbundes ausgezeichnet wird (wir berichteten).

„Es ist nicht irgendeine Auszeichnung“, freut sich die Tierheimleiterin Sandra Lob. „Es ist ein Gütesiegel für die überdurchschnittlich gute Arbeit, die unsere Leute Tag für Tag leisten – an 365 Tagen im Jahr. Und das größtenteils ehrenamtlich.“

Für den besonderen Status der Ehrung spreche nicht zuletzt, dass von über 600 Einrichtungen in Deutschland nicht einmal jedes sechste diese Plakette tragen darf. Offiziell enthüllt wird die Tafel am 23. September, pünktlich 10 Uhr, von der Präsidentin des Deutschen Tierschutzbundes, Landesverband Bayern, Nicole Brühl. Die Tierschützer an der Weiberrast sind stolz, dass sie zu diesem Anlass gleich mehrere, in Sachen Tierschutz sach- und fachkompetente Redner gewinnen konnten.

 

Ab sofort zugänglich: die Außengehege der Wuffis

Gleich im Anschluss gibt es eine Premiere: Zum ersten Mal seit Einweihung der Herberge im Jahr 2011 haben Tier-, insbesondere Hundefreunde die Möglichkeit, sich nicht nur im Gebäude umzusehen, sondern auch dahinter. Dort wurden in den letzten Monaten die Freigehege für die Wuffs komplett neu strukturiert und mit ganz erheblichem persönlichen Einsatz von Helfern und einem finanziellem Kraftakt des gemeinnützigen Vereins noch tierfreundlicher gestaltet. Aktuell, so kurz nach Abschluss der Bauarbeiten, sehen die erheblich stabileren Einzäunungen noch etwas martialisch aus. Das sei aber vor fünf Jahren, als der erste Zaun gebaut wurde, nicht anders gewesen, erinnert sich Sandra Lob. Auch damals hätten die Zäune etwas an ein Gefängnis erinnert. Mittlerweile seien sie so eingewachsen, dass Metall und Beton praktisch nicht mehr zu sehen sind. „Ganz bewusst haben wir auch diesmal sehr viele Hecken und Sträucher verbaut. Auch wollen wir weitere Bäume pflanzen. Diese Pflanzen werden sich in wenigen Jahren ‚breit machen‘, die Bäume ungespritzte Früchte tragen für die Kleintiere. Und nicht zuletzt Schatten spenden für Mensch und Tier.“

Das Fest an der Weiberrast 2 beginnt am Sonntag, 23. September um 10 Uhr und wird voraussichtlich bis 17 Uhr dauern. „Egal, ob’s sonnig ist, regnet oder schneit“, wie man betont. Der Eintritt ist frei. „Als Verein, der sich größtenteils selbst finanzieren muss, würden wir Spenden allerdings nicht zurückweisen,“ so ein Sprecher augenzwinkernd.

 

 

Paul Ehrenreich /  Fotos © Ehrenreich

News



Tiervermittlung

Fundtiere

Patenschaften

Spenden



Die Tierherberge  ist eine Zufluchtsstätte für Tiere, die aus unterschiedlichsten Gründen Hilfe benötigen.

 

Unser Zuständigkeitsbereich bei Fundtieren umfasst den  gesamten Landkreis Pfaffenhofen (ausgenommen sind die Gemeinden Manching und Ernsgaden, diese arbeiten mit dem Tierheim Ingolstadt zusammen).

 

Abgabetiere können unabhängig vom Herkunftsort bei den Tierheimen der Wahl abgegeben werden.

 

Neben der Aufnahme von Fund- und Abgabetieren, können auch Tiere in Pension genommen werden, dies ist jedoch abhängig von vorhandenen Platzmöglichkeiten.

 

Da wir ein eher kleineres Tierheim sind, ist die Aufnahmekapazität gerade bei Hunden recht begrenzt. Bei Katzen schaut es etwas besser aus; da jedoch sowohl im Frühjahr als auch oft nochmals im Herbst viele Katzen, die entweder trächtig sind oder aber ihre Jungen bereits geworfen haben, dazukommen, kann es auch hier zu Engpässen bei der Aufnahme und Unterbringung kommen.

 

Bei den Kleintieren schwankt die Aufnahmekapazität, je nach Platzbedarf der Tiere, mehr oder weniger stark.

 

Die Betreuung der Tiere erfolgt durch unsere geschulten Tierpfleger und durch eine Vielzahl ehrenamtlicher Helfer. Die tierärztliche Versorgung im Tierheim wird durch eine erfahrene und kompetente Tierarztpraxis sichergestellt. 

 

Damit unsere Hunde sich problemlos in ihr zukünftiges Zuhause integrieren können, steht eine fachlich versierte Hundetrainerin zur Verfügung. Gerade unsere ehrenamtlichen Helfer leisten einen wesentlichen Beitrag dazu, dass sich unsere Schützlinge in der Tierherberge wohl fühlen. Futter, Wasser, ein warmer Schlafplatz und gute tierärztliche Versorgung sind zwar die Grundlage für das Wohlergehen der Tiere, doch die menschliche Nähe und Zuwendung sind es, die unseren Schützlingen den Aufenthalt bei uns wesentlich erleichtert.

 

 

Unser Tierschutzverein ist als gemeinnützig anerkannt. Wir sind Mitglied beim deutschen Tierschutzbund und beim Landesverband Bayern.